Kredite für selbständige Unternehmer und Freiberufler unterscheiden sich in vielen Punkten von Privatkrediten an Angestellte. Ein Kredit an selbständige Unternehmer, insbesondere an KMUs oder selbstständige Freiberufler, wird meist für Investitionen in das Unternehmen, in die Praxis oder Kanzlei genutzt. Die Vergabe solcher Kredite unterscheidet sich daher maßgeblich von der eines privaten Kredits, der meist für Konsumzwecke oder zur Finanzierung einer Hochzeit, Reise oder ähnlichem beantragt wird.

Kredite für selbständige Unternehmer

Ähnlich wie beim Privatkredit gibt es auch beim Kredit an einen selbständigen Unternehmer eine Prüfung, inwieweit der Kreditnehmer in der Lage sein wird, seine eingegangenen Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag zu erfüllen. Diese Kreditwürdigkeitsprüfung ist bei Krediten an Unternehmer jedoch etwas komplizierter und risikoreicher, da es meist um höhere Kreditsummen geht und das verfügbare Einkommen des Unternehmers oder Freiberuflers auch nicht anhand eines Gehaltszettels beurteilt werden kann.

Vielmehr fordern die Banken zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit zumindest die

  • Jahresabschlüsse der letzten beiden Jahre, entweder in Form einer Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung oder einer Einnahmen-Überschußrechnung
  • eine aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung mit Summen- und Saldenliste und in der Regel
  • den letzten Einkommensteuerbescheid im Falle eines Einzelunternehmers oder Freiberuflers.

Anhand dieser Unterlagen über die Vergangenheit versuchen die Banken, mehr oder weniger zuverlässig die wirtschaftliche Situation des Unternehmers in der Zukunft zu beurteilen.

Darüber hinaus gibt es natürlich noch weitere Kriterien, die sich positiv oder negativ auf die Entscheidung über den Kreditantrag auswirken, z.B.

  • die Art und Höhe verfügbarer Sicherheiten,
  • die Bonitätsauskunft der Schufa oder
  • der Businessplan im Falle einer Existenzgründung.

Insbesondere im Falle einer Existenzgründung fehlt es an verlässlichen Zahlen aus der Vergangenheit, so dass diese durch möglichst realitätsnahe und belastbare Schätzungen im Rahmen eines Businessplans ersetzt werden müssen.

Ferner gibt es Banken, sich besonders ökologischen oder ethisch einwandfreien Unternehmen zuwenden und daher auch ein besonderes Augenmerk auf den Unternehmensgegenstand und den Zweck des Kredits achten. Selbständige Unternehmer oder Freiberufler mit einem ökologisch ausgerichteten Unternehmensgegenstand oder mit hohem Anspruch an eine ethisch korrekte Bank, sollten sich z.B. die Angebote der EthikBank anschauen.

Alle Kriterien fließen in ein sog. Rating ein, das von Bank zu Bank unterschiedlich sein mag, aber wohl zu vergleichbaren Ergebnissen führt. Je besser das Rating, desto günstiger fällt auch der Kreditzins aus, den der Unternehmer für die Ianspruchnahme des Kredits leisten muss.