Für bestehende Kapitalgesellschaften vor Einführung des Euro zum 01.01.1999 gab es gem. § 86 GmbHG keinen Zwang, innerhalb eines bestimmten Zeitraums das Stammkapital und die Geschäftsanteile von DM auf Euro umzustellen. Dennoch gibt es immer wieder den Wunsch, das Stammkapital und die Geschäftsanteile auf Euro umzustellen. Die Umstellung ist möglich nach dem amtlichen Umrechnungskurs Euro/DM, was allerdings zu „krummen“ Euro-Beträgen führt. Es geht aber auch anders!

Rundung des Stammkapitals in Euro

Es besteht die Möglichkeit, neue glatte Euro-Beträge für das Stammkapital und Geschäftsanteile zu bilden. Dies ist sehr einfach durch eine geringfügige Kapitalerhöhung zu machen, in der Regel aus Gesellschaftsmitteln. Empfehlenswert ist die Kapitalerhöhung in der Weise, dass alle bisherigen Geschäftsanteile im gleichen Verhältnis in dem neuen Betrag glatt aufgehen und sich keinerlei Anteilsverschiebungen ergeben.

Es gibt viele rechnerische Möglichkeiten, dieses Ergebnis zu erzielen. Online findet man hierfür auch einen sog. GmbH-Euro-Rechner als Rechenprogramm. Damit lässt sich leicht die minimalste Kapitalerhöhung auf einen „runden“ Euro- Betrag errechnen. Ohne Änderung in den Anteilsverhältnissen steht dann wieder ein runder Betrag in der Bilanz der GmbH.